Weißer Tiger wildert im Alpen Revier: Die ersten Garnelen aus Tirol


Innovation

Bio-Garnelen frisch vom Bauernhof? Absolut kein Wunschdenken, sondern auf einem Tiroler Bauernhof bereits Realität. Zwei Haller Großcousins waren so frei und bauten zwei Jahre lang an einer Garnelen-Farm. Ab 2019 wollen sie die Marktreife mit 20 Tonnen erstklassiger, regionaler Ware. 

Sie sind so schmackhaft wie nährstoffreich und gehören zu den beliebtesten Meeresfrüchten: Garnelen. Doch leider sind sie meist vollgestopft mit einem Medikamentencocktail und tragen zudem schwer an ihrem asiatischen CO2-Rucksack. Das trifft nicht auf die White-Tiger-Garnelen aus Tirol zu. 100% biologisch und ohne jede Chemie – heißt hier die Devise.

Die besten Ideen kommen beim Essen

Als Daniel Flock in einem Lokal Garnelen aß, macht er sich erstmals Gedanken darüber, woher die Tierchen eigentlich stammen. Seine Eigenrecherche über die Krebstiere lieferte allerdings Erschreckendes. Die meisten Garnelen kommen aus giftigen asiatischen Aquakulturen. Ohne Medikamente geht dort gar nichts.

Daniel holte Cousin Markus Schreiner ins Boot, kurz darauf stachen beide mit dem Alpengarnelen-Projekt in See. Die gelernten Konstrukteure entwickelten und bastelten zwei Jahre an einer Testanlage. In den zwei Pools der Pilotanlage werden momentan 200 bis 300 Kilogramm Garnelen jährlich großgezogen. Etwa zwei bis vier Kilo verbraucht ein Restaurant im Durchschnitt wöchentlich. Eine Kreislaufanlage sowie ein Bio-Filter bereiten die 20.000 Liter Wasser auf, damit keine großen Abwassermengen entstehen. Tatsächlich handelt es sich um Salzwasser für die Larven. „Sobald die Garnelen größer werden, mögen sie es dann lieber brackig“, erklärt Flock.

Bei den Alpen-Garnelen sind Medikamente Tabu

Die Anlage in Hall ist vollkommen biologisch. Medikamente sind Tabu. Weit gereist sind nur die Garnelenlarven – sie stammen von einem Lieferanten aus Übersee: „Die Tiere haben einen Stammbaum und sind von höchster Qualität“, versichert Daniel. Doch bevor es an die Aufzucht geht, kommen die Kleinen für zirka zwei Wochen in Quarantäne. „Hier wird geprüft, ob sie vollkommen gesund sind“, ergänzt er. Nachher dürfen die Krebstiere fünf Monate lang ihr Leben auf der Bio-Farm in Hall genießen.

Flock und Schreiner betreiben ihre Zucht mit viel Leidenschaft. Ständig wird die Wasserqualität geprüft und das Futter abgestimmt. „Um Garnelen muss man sich fast so intensiv kümmern wie um Kinder“, lachen die beiden. Nichts wird dem Zufall überlassen, damit am Ende das beste Produkt am Teller ist.

Nach etwa fünf Monaten geht es an das Ernten der Garnelen. Die Tiere wiegen dann schon mal bis zu 30 Gramm. Wer schon Garnelen im Supermarkt gekauft hat, weiß, dass nach dem Braten nur noch etwa die Hälfte des Gewichts übrig ist. „Das ist bei uns nicht so, die Tiere aus dem Ausland sind vollgesogen mit Wasser und Phosphaten, das verdampft natürlich beim Zubereiten. Unsere Garnelen haben ein Reingewicht, das beim Braten konstant bleibt“, so die Züchter.

Garnelen aus Tirol sind zu 100% biologisch.

Garnelen vom Tiroler Bauernhof erobern ganz Österreich

Diesen Qualitätsunterschied wissen Spitzenköche wie Amateure zu schätzen: „Die Garnelen haben Top-Qualität, keinen Gewichtsschwund beim Kochen und einen ausgezeichneten nussigen Geschmack“, erklärt Flock während er sich eine Garnele roh in den Mund schiebt und die Mundwinkel anhebt. Heimische Spitzenköche, Gastronomie aber auch Private gehören zu den Kunden des jungen Start-ups. „Die Nachfrage ist jetzt schon so groß, dass wir kaum nachkommen“, erklären die beiden. Deswegen wird jetzt am Ausbau des Betriebes gearbeitet. „Wir suchen nach einer adäquaten Halle mit etwa 1.000 Quadratmetern“, so Flock weiter. Ziel ist es, etwa 20 Tonnen Garnelen im Jahr zu ernten. „Das wäre unser Plan. In absehbarer Zeit wären dann Lieferungen in großem Stil vorstellbar“, hoffen die Tiroler. Kein Wunder, dass auch der Lebensmittelhandel Flagge zeigen will und schon als Interessent angedockt hat. Innovationen vom Bauernhof ziehen eben. Weil Regionalität, die nicht auf Schweinsbraten & Sauerkraut beschränken bleiben muss, sondern weltweite Kreise zieht, ihren ganz besonderen Reiz hat.